Haarverlängerung Methoden

Wie sieht denn die für Sie optimale Haarverlängerung aus?

Das wichtigste dabei ist grundsätzlich das die Verbindungsstellen nicht zu sehen sein dürfen, das Eigenhaar nicht beschädigt wird, ein natürlicher Look entsteht und das sich die Haarsträhnen problemfrei entfernen lassen müssen. Die Tragezeit dafür ist unterschiedlich und hängt von den verschiedensten Faktoren ab. Spätestens aber nach 3 bis 5 Monaten, je nach Haarlänge, ist durch den natürlichen Wuchs des Eigenhaares die Verbindungsstelle herausgewachsen. Die Extensions müssen entfernt und neu angebracht werden, man spricht hier vom Hoch- oder Nachsetzen.

Wir haben für Sie die wichtigsten Methoden für eine Haarverlängerung aufgelistet:

Die Tape In Extension Methode: Hier sind die Haarsträhnen auf einem speziellen Doppelklebeband eingegossen. Die Extensions werden in der so genannten Sandwichmethode auf die Eigenhaarsträhnen aufgeklebt werden. Diese Methode erweist sich als besonders schonend, da weder Material mit Hitze verschweißt wird, noch metallische Teile zur Anwendung kommen die das Haar angreifen könnten. Das Entfernen ist ebenfalls Haarschonend möglich. Hierbei wird ein spezieller Löser verwendet. Der Klebestreifen weicht einfach auf und die Extensions können heraus genommen werden. Die Tape In Extensions können auch wieder verwendet werden. Hierzu haben wir in unserem Sortiment einen Klebstreifen den man einfach gegen den alten austauscht.

Die Bonding-Methode Einschweißtechnik: Hier werden indische, europäische oder russische Echthaarsträhnen die vorher in der jeweiligen Farbe gefärbt wurden, mit einem Keratinbonding gebündelt. Die Extensions werden dann mit einer Wärmezange am Eigenhaar verschweißt und somit eingearbeitet. Bei der Entfernung der Bondings werden die Verbindungsstellen mit einem Bondinglöser, meist auf Alkoho/Öl Basis, aufgelöst und aus dem Haar entfernt.

Die Eurolocks oder Microring-Methode: Die Extesions, meist indische Echthaarsträhnen, werden durch Hülsen mit dem Eigenhaar verbunden. Der Stylist verwendet bei dieser Art der Haarverlängerung eine spezielle Zange mit der er Metallhülsen mit dem Eigenhaar durch zusammendrücken verbindet. Nachteil! Das Eigenhaar wird hier meist beim einarbeiten bzw. auch ausarbeiten durch lösen der Hülsen, abgebrochen.

Die Clip In Extensions Methode: Mit Abstand die schnellste und schonendste Methode einer Haarverlängerung! Die Echthaartressen bzw. Teile davon, sind hier mit Clips vernäht. Man sollte darauf achten das die Clips in der gleichen Farbe sind wie die Echthaartressen. Die Tressenteile können unterschiedlich breit sein und mit verschieden breiten Clips verarbeitet werden. Meist werden bei einem Haarverlängerungsversand schon fertige Clip In Sets angeboten. Die Extensions für die Haarverlängerung werden dann einfach in das Eigenhaar angeclipst und fertig. Genau so schnell ist diese Art der Haarverlängerung wieder zu entfernen.

Jede Methode hat Ihre Vor- und Nachteile und unterscheidet sich im Preis-Leistungsverhältnis. Eine Haarverlängerung könnte 1000Euro kosten. Durch den bereits stark belebten Markt ist diese aber auch für ca 350,- € möglich. Der ist nicht allein von der Methode abhängig, sondern auch von der Qualität und Anzahl der Extensions. Einer der größten Gründe für den variablen Preis macht der Unterschied ob es sich um Remy (hochwertiges Haar) oder indisches Echthaar handelt, oder um einfaches asiatisches Haar..
Eine Haarverlängerung ist selbstverständlich auch Vertrauenssache! Der Betrieb der Ihnen eine Haarverlängerung einarbeitet ist letztendlich der Verantwortliche der die Ware im letzten Gang begutachtet und einarbeitet. Nachdem Sie im Salon ihres Vertrauens vielleicht die Möglichkeit hatten bei einer Haarverlängerung zu zusehen werden sie sicherlich begeistert davon sein.

 

Passende Artikel

Helles Goldbraun 12 Tape Extensions

Statt: 30,00 € * ab 26,50 € *

%
Burg Bunte Clip Extensions

Inhalt: 1.0000

12,02 € *

Aschblond 16 Bonding Extensions

 

Inhalt: 1.0000

ab 9,00 € *

 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.